bar #3

In den letzten Jahren etablierte sich der Barbau zu einem wiederkehrenden Motiv. Die Materialien der Bar sind, bis auf unsere Ansammlung an Kühlschränken, zumeist temporär in Verwendung und thematisch der jeweiligen Ausstellung angepasst.

Der Raum-im-Raum #3 wurde aus Verpackungsmaterial (Luftpolsterfolie) und einfachen Verlegeplatten gestaltet.

Die Bar – ein Objekt zwischen Skulptur, Möbel und sozialem Konstrukt. Analog zur rhizomatischen Organisation unserer kollektiven Praxis dient der Barraum zur Aneignung von Wissen in heterarchischer Manier.